Veränderungen bewerten, einordnen und visualisieren mit dem Transformation Shift Canvas.

new work | digital transformation | agile methods | collaboration | learning

Veränderungen bewerten, einordnen und visualisieren mit dem Transformation Shift Canvas.

Lesezeit: 5 Minuten

In den letzten Jahren nahm die Flut an neuen Impulsen in meinem beruflichen und privaten Umfeld enorm zu. Aber auch gerade durch mein stetig wachsendes Netzwerk auf LinkedIn und Twitter wurde meine persönliche Veränderung exponentiell beschleunigt.

Früh habe ich angefangen alle Linktips, neue Sichtweisen und Ideen immer sofort zu notieren erst im klassischen Notizbuch, heute direkt in mein OneNote. Doch wenn ich dann auf meine Notizen schaute, stellten sich immer öfters Fragen wie …

„Mit welchem Thema befasse ich mich als nächstes?“
„Was bringt mich wirklich weiter?“
„Wo habe ich den größten Nutzen?“

Und die Fragen wurden immer vielfältiger. Ohne das es mir bewusst wurde, fing ich an eine Excelliste zu führen. Darin fanden sich Spalten zum Nutzen, Aufwände, Aktivitäten und noch so ein paar mehr. Die Anzahl der Spalten wuchs immer weiter an und die Übersicht ging wieder verloren. Also es musste eine andere Art die Bewertung und der Visualisierung her.

Veränderung und neue Perspektive – ein Canvas entsteht

So fing ich ich Ende 2018 an meine Notizen mit einem Personal Kanban Board zu organisieren, was mich aber schnell zur Einsicht brachte das dies so nicht funktioniert. Doch durch dieses Experiment mit einem Kanban Board, hatte ich mich näher mit den Merkmalen der Notizen beschäftigt. Schnell merke ich das fast alle Themen mit ähnlichen Attributen zu bewerten waren und das man zwischen den Themen auch Beziehungen oder Abhängigkeiten erkennen kann.

Dadurch entstand eine erste Version des „Transformation Shift Canvas“. Mit der Arbeit an und mit dem Canvas entwickelte sich die Struktur schnell und konnte im Dezember 2018 in einer ersten Version finalisiert werden. Im März 2019 entstand auch eine neue Variante mit zwei kleinen Erweiterungen zum Aufwand und Einfluss. Damit war auch das „Transformation Shift+ Canvas“ geboren.

Im folgenden gehe ich auf die einzelnen Canvas Bereiche etwas näher ein…

SHIFT
Dieses Feld steht für die Beschreibung der Veränderung, der neuen Perspektive oder das neue Lernthema.

AREA
Der Inhalt unter Area dient zur Gruppierung bzw. zum ordnen. Dieses Feld ist in das Canvas aufgenommen worden, um es später auf der „Transformation Map“ verwenden zu können.

OBJECTIV
Veränderungen und Neues zu lernen sollte immer auf visionäre oder langfristige Ziele einzahlen. Auch dieser Bereich finden wir später in der „Transformation Map“.

DEPENDENCIES & RISKS
Die hier aufgeführten Abhängigkeiten und Risiken tragen dazu bei, den
erwarteten Nutzen von Anfang sicher zu stellen.

BENEFIT
Die Veränderung / Weiterentwicklung soll selbstverständlich immer einen Nutzen verfolgen. Durch den Nutzen wird eine „nächste Ebene“ innerhalb
der Transformationsprozess erreicht werden.

KEY ACTIVITIES
Die Aufzählung der bereits zu Beginn offensichtlichen Aktivitäten und Aufgaben, um auch schon einen Aufwand abschätzen zu können.

KEY RESOURCES
Wie auch bei den Key Activities können auch sehr oft schon erste benötigten Ressourcen wie Materialien, Werkzeuge oder auch andere Personen zur Aufwand und Kostenschätzung.

SHIFT RELATIONSHIPS
Beziehungen zu anderen Veränderungen zeigen einerseits die Komplexität des Transformationsprozesses und andererseits kann dadurch eine Priorisierung unterstützt werden.

Zusätzliche Bereiche des „TRANSFORMATION SHIFT+ CANVAS“

EFFORT
Grobe Einstufung des Aufwands (4 Stufen von wenig bis sehr hoch).

IMPACT
Der Einfluss auf die „Zukunft“ durch die Veränderung wird auch in vier Stufen (von gering bis sehr hoch) bewertet.

Empfehlungen zum arbeiten mit dem Canvas

Der Canvas muss nicht unbedingt von links nach rechts ausgefüllt werden. Natürlich startet man mit dem Ausfüllen im Bereich SHIFT, um die gewünschte Neuausrichtung, Veränderung oder das Lernthema im Kernpunkt zu beschreiben. Ich fülle meistens danach den BENEFIT aus, um den für mich gefühlten Nutzen zu sehen. Im dritten Schritt trage ich die ACTIVITIES und RESSOURCEN ein. Damit sehen ich oft auch schon mögliche Abhängigkeiten und Risiken.

Hat man mehrere CANVAS ausgefüllt und erarbeitet findet man bestimmt auch hin und wieder Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Themen. Dazu kann man das Feld SHIFT RELATIONSHIPS nutzen. Da der Nutzer jedem CANVAS einen KEY (im Headerbereich) vergeben kann besteht dadurch die Möglichkeit Verbindungen zwischen den Canvas aufzuzeigen.

Die Bereiche AREA, OBJECTIV finden eigentlich erst Ihre Anwendung mit dem Nutzen der „TRANFORMATION MAP“.

Download der CANVAS


Die TRANSFORMATION MAP

Die Transformation Map ist eine bekannte Darstellungsweise um Aktivitäten oder hier im Kontext Tranformation Shift’s in eine zeitliche Übersicht zu bringen. Neben der zeitlichen Komponente habe ich noch fünf Areas hinzugefügt. So ist ein Gruppierung mehrere Veränderungsprozesse möglich. Die Map dient als Visualisierungstool um die verschiedenen „Tranformations Shift Canvas“ in eine Ordnung nach Bereichen (Area) und Zeit zu bringen. Dazu habe ich ein eigenes Template entworfen, was ich hier gerne auch als kostenloses Download anbiete.

Download des MAP Templates


Nachdem ich das für meine persönliche Weiterentwicklung und Transformation nutze, konnte ich auch Teile bereits in meinem beruflichen Umfeld einsetzten und erfolgreich zur Anwendung bringen. Ich hoffe vielleicht kann der Eine oder Andere auch einen Nutzen aus diesen Tools ziehen und zur Anwendung bringen. Über ein Feedback freue ich mich immer sehr.

Querdenker | Digitaler Rebel | Lernender | Website

Der digitale Einfluss und damit die Veränderung auf das Leben und unser Arbeitsumfeld begeistert Oliver Pinkoss jeden Tag aufs Neue. Seine jahrelangen Erfahrungen als Projektmanager und Business Analyst auf der Dienstleistungsseite sowie in mittelständischen Industrieunternehmen setzt er heute als Digital Manage ein. Mit seinem Team gestaltet er die Digitale Transformation von der Einführung zukünftiger Technologien bis hin zur Digitalisierung neuer Arbeitsprozesse. Neben allen technologischen Herausforderungen ist sein zentrales Anliegen, die Bedürfnisse der Mitarbeiter richtig zu erfassen und zu bedienen. Lebenslanges Lernen und Offenheit für das Neue ist sein täglicher Antrieb.