Warum mein Smartphone das bessere CarMedia System im Auto ist?

new work | digital transformation | agile methods | collaboration | learning

Warum mein Smartphone das bessere CarMedia System im Auto ist?

Smartphone Navigation im AutoLesezeit: 2 Minuten <br>

Zugegeben die Überschrift ist ein wenig provokant. Warum? Naja mein Smartphone kann sich (leider) noch nicht mit allen Sensoren im Auto verbinden. Aber ich hoffe auch das ist nur eine Frage der Zeit.

Wenn ich heute ein neues Auto kaufe, ist meist nur ein einfaches Radio mit CD Player in der Standard-Ausstattung in begriffen. Will man ein zeitgemäßes Media-System muss man mehrere tausend Euro zu zahlen. Um dann kompliziert per „innovativen“ Joystick im Navigationssystem eine Zieladresse eingeben zu dürfen. Denn einen Touchscreen kostet noch einmal Aufpreis. Ich könnte jetzt so weiter machen; Kartenmaterial, Bildschirmgröße,usw…

Warum schaffen es die Hersteller nicht, in der heutigen Zeit wo ein 10″ Tablet weit unter tausend Euro kostet, einen großzügigen Touchbildschirm in der Konsole zu verbauen? Ok die Firma Tesla schafft es und integriert gleich die komplette Konsole, egal ob Klimaanlagen- und Heizungssteuerung, Audiosystem, Medialibary und Navigation. Wenn die Ausstattung und Preise in der Zukunft so bleiben, werden viele neue Firmen entstehen. Diese werden sich dann darauf spezialisieren Autos nach dem Kauf um-/aufzurüsten. Es wird ein neuer Markt entstehen.

Bis dahin werde ich mein 200 Euro Smartphone im Auto anbringen und dies für Navigation, Radio und Musikstreaming weiterhin nutzen.

Querdenker | Digitaler Rebel | Lernender | Website

Der digitale Einfluss und damit die Veränderung auf das Leben und unser Arbeitsumfeld begeistert Oliver Pinkoss jeden Tag aufs Neue. Seine jahrelangen Erfahrungen als Projektmanager und Business Analyst auf der Dienstleistungsseite sowie in mittelständischen Industrieunternehmen setzt er heute als Digital Manage ein. Mit seinem Team gestaltet er die Digitale Transformation von der Einführung zukünftiger Technologien bis hin zur Digitalisierung neuer Arbeitsprozesse. Neben allen technologischen Herausforderungen ist sein zentrales Anliegen, die Bedürfnisse der Mitarbeiter richtig zu erfassen und zu bedienen. Lebenslanges Lernen und Offenheit für das Neue ist sein täglicher Antrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.