Weekly Team Planner Canvas | Transparenz und Fokussierung

new work | digital transformation | agile methods | collaboration | learning

Weekly Team Planner Canvas | Transparenz und Fokussierung

Lesezeit: 3 Minuten <br>

Teams die eine hohe Transparenz ermöglichen und die tägliche Fokussierung vorantreiben, sind erfolgreicher, produktiver und effektiver. Doch wie schaffen es Teams sich so zu organisieren und Ihre Aktivitäten im Team sichtbar zu machen, damit ein einheitliches Verständnis für eine erfolgreiche Arbeit geschaffen wird?

Eins der vielen Instrumente um Transparenz und Fokussierung zu erhöhen ist das Weekly Team Planner Canvas. Durch seine schematische, einfache Struktur setzt es kleines Team in die Lage anfallende Aufgaben ziel gerecht für einen Zeitraum über eine Woche zu planen und zu verfolgen.

Weekly Team Planner Canvas | Version 0.7 | 12.2018

Das Canvas

Kernelement ist das wöchentliche Ziel, welches sich jedes Teammitglied eigenverantwortlich definiert und im Zentrum des Canvas einträgt. Im oberen Bereich werden die primären Aktivitäten visualisiert. Diese Aktivitäten sollten natürlich auch auf die definierten Teamziele einzahlen.

Schwächen und Risiken, welche bei der Planung bereits ersichtlich und bekannt sind, werden auf der linken Seite erfasst. Diese Punkte können sich sowohl auf Aktivitäten und/oder Ziele beziehen. Durch das bewusst machen dieser Risiken bereits zur Planung, können „Fallstricke“ und „Fettnäpfen“ bereits frühzeitig umgangen werden.

Die rechte Seite des Canvas spiegelt die Abhängigkeiten und Auswirkungen wieder. Ob auf Rückmeldungen oder Freigaben von Dritten benötigt werden oder gar Unterstützungen hinsichtlich Teammitglieder nötig sind. Auch hier erhöht eine frühe Transparenz die Fokussierung auf die Zielerreichung.

Der letzte untere Abschnitt dient die komplette Fokussierung auf sich selbst. Hier soll jedes Teammitglied sein wöchentliche „Herzensprojekt“ definieren. Das ist das ganz eigene Thema, welches eine Person die Woche über begleitet. Es dient zu Selbstmotivation und die Gewinnung von Spaß an der Arbeit und am sich weiterentwickeln. Auch wenn es ein persönliches Thema ist, sollte es immer im Kontext zur Arbeit, zum Unternehmen und zum Team stehen.

Weekly Team Planner Canvas
Größe: 148 KB
Version: 0.7

Der Ablauf

Das Arbeiten mit dem Canvas hat sich in der Praxis in drei Phasen als zweckdienlich erwiesen. Der Wochenstart (meistens Montag, oder?) beginnt mit einer Stehung und der Planung der Woche. Alle Teammitglieder planen die Woche gemeinsam. Dadurch entsteht erst neben der Transparenz ein gemeinsames Verständnis für Aufgaben und Zielsetzungen. Am Ende der Woche läuft dann die klassische Retrospektive auf Ziele und Aktivitäten. Hilfreich, gerade am Anfang, ist noch Mitte der Woche ein Statusabgleich, damit Alle auf den „gleichen Kurs“ sind. Zum Ablauf und zur Benutzung des Weekly Team Planner Canvas noch ein ausführlicherer Artikel.

Ein paar persönliche Worte zum Schluss…

Dieses Werkzeug ersetzt keine Projektplanung, ist kein Kontrollinstrument für den Vorgesetzten und dient nicht als „Rechenschaftsbericht“ im Team. Vielmehr soll es dazu dienen Teams und deren Teammitglieder selbstbestimmt in eine Transparente Planung zu versetzten. SO soll der Fokus auf das Wesentliche gelenkt werden. Denn das Tagesgeschäft hat uns doch alle im Griff und verschiebt die Perspektive jede Stunde aufs Neue.

Weekly Team Planer Canvas arbeitet gut, wen die Sichtweise oder „Flughöhe“ auf Aktivitäten und Ziele nicht zu granular verwendet wird. Aber die richtige „Flughöhe“ muss jedes Team für sich herausfinden.

Querdenker | Digitaler Rebel | Lernender | Website

Der digitale Einfluss und damit die Veränderung auf das Leben und unser Arbeitsumfeld begeistert Oliver Pinkoss jeden Tag aufs Neue. Seine jahrelangen Erfahrungen als Projektmanager und Business Analyst auf der Dienstleistungsseite sowie in mittelständischen Industrieunternehmen setzt er heute als Digital Manage ein. Mit seinem Team gestaltet er die Digitale Transformation von der Einführung zukünftiger Technologien bis hin zur Digitalisierung neuer Arbeitsprozesse. Neben allen technologischen Herausforderungen ist sein zentrales Anliegen, die Bedürfnisse der Mitarbeiter richtig zu erfassen und zu bedienen. Lebenslanges Lernen und Offenheit für das Neue ist sein täglicher Antrieb.